Kabutzenhof

Zur Entwicklung der Bezeichnung 'Am Kabutzenhof'
 
In 'Rostocks Straßennamen von A -- Z' von 1981 finden wir unter 'Am Kabutzenhof':
Diese Bezeichnung erhielt 1901 (genauer am 19.04.1901) die 'vierte Querstraße des heiligen Geistfeldes', damals ein Neubaugebiet (im vierten Rostocker Stadtteil Kröpeliner-Tor-Vorstadt). Der Name bezieht sich auf den 'Kabbusenhof' (1604), ein bäuerliches Anwesen, das am Unterlauf des Klostermühlenbaches am Westende des Patriotischen Weges lag. Das Gehöft wird noch um 1885 als 'Caputzenhof' mit einem Arbeitsmann als Bewohner im Adressbuch geführt. 
 
Zur Bedeutung des Straßennamens 'Am Kabutzenhof'
 
Ausgangspunkt der Betrachtungen ist das lateinische Wort caput mit seiner Übersetzung als Kopf, welches im Wortstamm von 'Kabutzenhof' enthalten ist. Wer mit der russischen Sprache vertraut ist, kennt den Kohl(kopf) als капуста (Kapusta [kah-POOS-tah]), wobei aus Weißkohl oftmals das haltbare Sauerkraut hergestellt wird. Genau auf diesen Kohl (Kappus, im althochdeutschen kabuz = (Weiß)Kohl oder Kohlkopf) geht die Straßenbezeichnung 'Am Kabutzenhof' im Zusammenhang mit einer nahegelegenen Bauernstelle für Kohlanbau zurück.
 
Weiter lesenwww.amkabutzenhof.de/files/StrassennamenKabhof.pdf